• 2019_Slider_ (3).jpg
  • 2019_Slider_ (1).jpg
  • 2019_Slider_ (27).jpg
  • 2019_Slider_ (25).jpg
  • 2019_Slider_ (5).jpg
  • 2019_Slider_ (22).jpg
  • 2019_Slider_ (18).jpg
  • 2019_Slider_ (34).jpg
  • 2019_Slider_ (21).jpg
  • 2019_Slider_ (4).jpg
  • 2019_Slider_ (11).jpg
  • 2019_Slider_ (14).jpg
  • 2019_Slider_ (28).jpg
  • 2019_Slider_ (16).jpg
  • 2019_Slider_ (7).jpg
  • 2019_Slider_ (13).jpg
  • 2019_Slider_ (30).jpg
  • 2019_Slider_ (10).jpg
  • 2019_Slider_ (23).jpg
  • 2019_Slider_ (32).jpg
  • 2019_Slider_ (12).jpg
  • 2019_Slider_ (15).jpg
  • 2019_Slider_ (8).jpg
  • 2019_Slider_ (19).jpg
  • 2019_Slider_ (17).jpg
  • 2019_Slider_ (33).jpg
  • 2019_Slider_ (2).jpg
  • 2019_Slider_ (6).jpg
  • 2019_Slider_ (26).jpg
  • 2019_Slider_ (31).jpg
  • 2019_Slider_ (9).jpg
  • 2019_Slider_ (20).jpg
  • 2019_Slider_ (24).jpg
  • 2019_Slider_ (29).jpg
BiKa-Helau ruft uff em Nil - de Pharao un´s Krokodil

Kandel – Ins alte Ägypten führt die Bienwald-Karnevals-Gesellschaft „BiKaGe“ bei den Prunksitzungen in diesem Jahr. Auf der Bühne in der Bienwaldhalle tummelten sich am Samstagabend mächtige Pharaonen, taumelnde Mumien und schrullige Ägyptologen.

„BiKa-Helau ruft uff em Nil, de Pharao un´s Krokodil“ lautet das diesjährige Motto. Ein strahlendes Prinzenpaar Sabine IV. und Volker I. (Sabine und Volker Bohlender) und der neue BiKaGe-Präsident Markus Jäger-Hott eröffneten den Narren-Abend, der wie immer höchst professionell, durchdacht, ideenreich und mit viel Liebe zu Detail gestaltet war.

Kandel BiKaGe Prunksitzung 2019

Auch das Publikum selbst bot ein buntes Bild vom Land am Nil mit vielen schwarzhaarigen altägyptischen Prinzessinnen, Pharaonen mit Nemes-Kopftüchern, Krokodilen und Wüstensöhnen.

Sultan-Bürgermeister Volker Poß („the Boss-Poß“), Ortsbürgermeister Günther Tieleböger (Pharao), der Landtagsabgeordnete und SPD-Fraktionschef im Landtag, Alexander Schweitzer (ebenfalls Pharao), die Bürgerbeauftragte des Landes Rheinland-Pfalz, Barbara Schleicher-Rothmund (Hauptmann) und der FDP-Bundestagsabgeordnete Mario Brandenburg („Pfalzkind“ in Gelb) reihten sich farbenfroh ein.

Pfälzisch-ägyptisch

Pharao Nonsens XI (Klaus Zahneißen), leider schon zu Mumie geworden, beklagte alsdann das Leben in einem dunklen und muffigen Sarkophag und brachte dem Publikum anhand einer Tafel pfälzisch-ägyptisch bei – der Unterschied zwischen beiden Sprachen war gar nicht so groß.

Matschei

Tanzmariechen Louisa Amberger wirbelte danach über die Bühne, bis die „kleine Schwester der Cleopatra“ händeringend einen Mann suchte – ab besten ein „Matschei“, eine Mischung aus Macho und Weichei. Die „Krautwickel“ als kleine Tänzerinnen und Forscher bezauberten mit Tänzen zu orientalischen Klängen.

Narrentill hält Spiegel vor

In der Bütt nahm Narren-Till Tobias Knittel kein Blatt vor den Mund und holte seinen Spiegel heraus: Trump-Chaos im Weißen Haus, britisches Rosinen-Picken beim Brexit, Mesut Özils verhängnisvollen Foto mit dem türkischen Präsidenten Erdogan, das frühe WM-Ausscheiden der deutschen Nationalmannschaft, Innenminister Horst Seehofer oder der Kampf von „AKK“ Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz wurden gnadenlos an den Pranger gestellt.

Regional wurden die Sanierung der Rheinbrücke („Wer das beschloss, ist definitiv im Kopf nicht ganz kross“) und die Kreisverwaltung bezüglich der Kandeler Demos auf´s Korn genommen (…“das geht niemals gut, wenn eine Hand nicht weiß, was die Rechte tut“). Gelobt vom Narrentill wurden die Bündnisse „Wir sind Kandel“ und Kandel aktiv“, die unlängst den Brückenpreis des Landes bekommen hatten (…„lasst Euch nicht eure Stadt versauen – das hatten wir schon mal, dieses Grauen“). Viel Applaus begleiteten die Pointen des Eulenspiegels.

 

Ehegatten-Dissing

Die beiden Putzdamen „Gerlinde und Marianne ( Melanie Fath und Martina Kellner) hatten jede Menge Spott für ihre Ehegatten übrig und schwangen danach die – teils etwas speckigen – Hüften (erotische Nutzfläche). Bei den BiKa-Teens flogen hernach lange Beine in die Luft.

Demo-Thriller von den Krautköpfen

Als krachende Stimmungskanonen mit Party-Melodien und eigenen, meist politischen Texten erwies sich einmal mehr das „Krautkopfteam“. Auch die Sänger setzen Özil, Fußball, Ex-Verfassungschef Maaßen, „AKK“ – und natürlich die Demos musikalisch um. S´isch Samstagmiddach – die Geschäfter sperre schnell ihr´Läde zu“, die Bürger flüchte – lossed uns in Ruh“ trälltern die Krautköpf´zu Michael Jacksons „Thriller“-Sound, während vergammelte Mumien zur Musik torkelten.

Nicht fehlen durften – natürlich! – die Karlsruher „Gelbfießler“, die am Wochenende in die Pfalz einfallen, um Wein zu trinken („immer wieder Sonntags fehlt die Erinnerung“). Dass man in letzten Hitze-Sommer viel geschwitzt hat und man es nur im Kühlschrank mit einem Schorle in der Hand aushalten konnte, auch daran erinnerten die Krautköpfe. Drei Zugaben wurden vom Publikum gefordert.

Indy und zwei „Depp uff de Gass“ mit Problemen

Nach der Pause zog der Elferrat auf Stoffkamelen mit Wüsten-Outfit wieder in den Saal ein. Lachsalven erntet Benjamin Burkard als Indiana Jones (Indy) mit Eheproblemen.

Nach dem Tanz der Großen Garde trafen sich die „Zwei Depp´uff de Gass (Klaus Zahneißen und Dirk Werling) und schimpften über das sich „eewich“ hinziehende Baugebiet K2, den Hochwasschutz und über den möglichen Rückbau des Kreisels in der Hubstraße („Kandeler Bermuda-Dreieck“). Dass „Beppo“ versehentlich in eine Demo mit gelben Westen tragenden Teilnehmern geraten ist und wegen der Polizeiabriegelung nicht wieder raus konnte, erschütterte den „Depp“ uff de Gass“ besonders. So manch Kandeler dürfte sich in dieser Geschichte wiedererkennen.

 

Kinder, Kinder…

Anja Jetter kämpfte anschließend als junge Mutter mit dem gesellschaftlichen Druck zur Überfürsorge von Schwangeren, Babys und Kleinkindern und gegen den Massenkonsum von Babyartikeln. Johlender Zuspruch zeigte, dass auch das Publikum von Übermaß und Überregulierung nicht allzu viel hielt.

„Sexualminimalismus im Ballermannflair“: Sexy Showbuwe

Großartig: Die Showbuwe. Männer mit Röckchen (in diesem Fall Lendenschurz) ziehen immer. Eingerahmt wurden die Tanzdarbietungen von Ronnie Kuntz und Benjamin Burkard als in einer Pyramide umherirrende schweizer Archäologen.

„Kleopatras Tempeltänzerinnen“, die Schautanzgruppe der BiKaGe, beeindruckten zum Ende der Veranstaltung mit Akrobatik und einem ordentlichen Schuss Erotik.

Fazit: Trotz der sechsstündigen Dauer der Prunksitzung wird es nicht langweilig. Programm, Beiträge, Kostüme und Schminke, Bühnenbild und Musik sind stimmig und professionell, die BiKaGe hält ihr hohes Niveau. Auch die brisante politische Situation in Kandel im Jahr 2018 wurde nicht gescheut, aber nicht überstrapaziert. (cli)

Weitere Termine

Fr., 08.02.2019 3. Prunksitzung 19.31 Uhr Bienwaldhalle Kandel
Sa., 09.02.2019 4. Prunksitzung 19.31 Uhr Bienwaldhalle Kandel
Fr., 15.02.2019 SWR Der Superfastnachter 19.01 Uhr Bienwaldhalle Kandel
Sa., 16.02.2019 6. Prunksitzung 19.31 Uhr Bienwaldhalle Kandel

Quelle: Pfalz-Express

Hier finden Sie den Link zum Originalartikel